Home / Reiseziele / Barrea
Ziel

Barrea

Ein Dorf mit einem wunderschönen See und jahrhundertealten historischen Zeitzeugen

Datum:

17 maggio 2023

Lesezeit:

2 min

Themen
  • authentische Dörfer
  • Comuni d’Abruzzo
  • Bergorte
Barrea e il suo lago

Überblick über

Descrizione lunga

Barrea liegt in einem Berggebiet mit Richtung auf das Sangro-Tal und dem Barrea-See, inmitten des Nationalparks Abruzzen, Latium und Molise

Das Stadtzentrum bietet die charakteristische Struktur eines Burgdorfes, das auf ein Projekt der Benediktinermönche zurückgeht, die hier im Jahr 1000 das „Lo Studio“, ein Burgkloster, errichteten, das in dieser Form einzigartig ist. Die gepflasterten kleinen Straßen, die Steinhäuser, die antiken Kirchen und Gebäude, die alle mit einer Verteidigungsmauer umgeben sind, geben der Stadt ihren stark traditionellen Charakter. Vom Castello Medievale (Mittelalterburg) aus dem 11./12. Jh., mit einem quadratischen und einem runden Turm, die durch eine befestigte Mauer verbunden sind, genießt man einen beeindruckenden Panoramablick auf den wunderschönen Barrea-See.

Ein antiker Zeitzeuge aus diesem Dorf ist die Necropoli arcaica di Colleciglio (archaische Nekropole von Colleciglio), aus dem VI-VII. Jh.v.Chr. Hier kann man den antiken Totenkult dieser Gegend sehen. Dank archäologischen Nachforschungen hier, ist es gelungen einige Aspekte der Bestattungsriten der ältesten Talbewohner zu rekonstruieren. Die Fundstücke, die man bei den Ausgrabungen in der Nekropole entdeckt hat, werden in der Antiquarium della Civiltà Safina aufbewahrt. 

Von künstlerisch-religiöser Bedeutung ist die Chiesa parrocchiale di San Tommaso Apostolo (Pfarrkirche des Hl. Apostel Thomas) aus dem XIII.Jh., die im Laufe der Jahrhunderte mehrmals beschädigt und wieder aufgebaut wurde und dadurch teilweise seinen originalen Charakter verloren hat. Die Fresken des Malers Paolo Gamba da Ripabottoni, und das hölzerne Kruzifix stammen aus der zweiten Hälfte des 18.Jh; die Chiesa della Madonna delle Grazie (Kirche der Gnadenmutter), die im XIV Jh. im Umkreis des künstlich angelegten Barrea-Sees errichtet wurde, ist an ihrem jetzigen Standort wieder aufgebaut worden, um eine mögliche Überschwemmung zu vermeiden. 

Das kulinarische Angebot des Dorfes ist reich an traditionellen Speisen, die die Umgebung widerspiegeln. Ausgezeichnet sind die orapi, die mit einer Bohnensuppe oder zusammen mit kleinen Gnocchi serviert werden. Auch die muscischia, getrocknetes Schafsfleisch, sollte man kosten. Die pizza ki sfrijvie, eine focaccia mit Speckstückchen, die man beim Einkochen von Schweinefett erhält, um Schmalz zu bekommen, ist ebenfalls köstlich. Auch capitone (Aal) ist hier eine Besonderheit. Eine Spezialität zu Karneval sind die scarcioffl’, eine Süßspeise bestreut mit Zucker und die cicirchiata, eine Süßspeise in Guglhupfform, bestehend aus kleinen Teigbällchen, die mit Honig zusammengehalten werden. Zur Osterzeit trifft man den unverwechselbaren u’ cor’, eine Süßspeise aus Mandeln, gefüllt mit Amarenakirschen. 

Berühmt ist das Dorf für die traditionelle Lebende Passion am Karfreitag, die fast 200 Schauspieler und Darsteller umfasst. 
Es gehört zu den Authentischen Dörfern Italiens.
 

Etichetta

  • Comuni
  • Bergorte

Bildergalerie

Lage des Ziels

Geolocalizzazione

41.759596166147, 13.990316390991

letzte Aktualisierung

07/08/2023, 12:40

gepostet von AbruzzoTurismo