Home / Reiseziele / Casalincontrada
Ziel

Casalincontrada

Ein “bio-kulturelles” Gut aus vergangenen Zeiten, das es zu schützen und schätzen gilt

Datum:

26 maggio 2023

Lesezeit:

5 min

Themen
  • Comuni d’Abruzzo

Überblick über

Descrizione lunga

Habt ihr jemals Häuser gesehen, die mit Erde gebaut wurden? Dann besucht Casalincontrada in der Provinz von Chieti, und ihr werdet begeistert sein.

Das Dorf, ca. 10 km von Chieti entfernt, liegt auf einem Felsensporn zwischen den Flüssen Pescara und Alento, zwischen großen Tälern, Felsformationen, Felsspalten, Waldoasen, Olivenhainen, Weinbergen, Obstbäumen und Hügeln.

Ein Naturszenarium aus vergangener Zeit, in dem die Bauern, wie auch in anderen Regionen, im Laufe der Jahrhunderte ihre Häuser mit Materialien bauten, die die Natur anbot, wie hauptsächlich Lehm der Hügel, Weidestroh und Quellwasser.

Einfache Wohnhäuser, „die wieder in Mode gekommen sind“, weil sie komplett „Grün“ und umweltgerecht gebaut wurden. Daher werden sie heute von dem Zentrum für permanente Dokumentation über die rohen Erdhäuser (gegen Vorbestellung geöffnet), mit Sitz direkt im Dorf, geschützt. Es fördert die Wiederentdeckung des Bodens: ein Material mit interessanten Eigenschaften für das umweltfreundliche Bauen (sehr gut für die thermische und akustische Isolierung, Erdbebenresistent, komplett recyclebar)

Man kann auch einen Besuch in einem dieser Konstruktionen aus Wasser, Ton, Lehm und Stroh organisieren, in dem man das Rathaus von Casalincontrada kontaktiert, der ein Mitgründer der internationalen Vereinigung der rohen Erdstädte ist. Man kann in ein Musterhaus eintreten, in dem die verschiedenen Techniken der Roherde erklärt werden, wie auch in das Haus von Teresa, das den Namen der Frau trägt, die dort früher gewohnt hat und das dann in den Besitz der Stadt übergegangen ist.

Wie ihr seht, sind die Türen und Fenster klein und oft mit Grünspan versehen. Im Erdgeschoss befindet sich die Küche und der große Kamin und im Obergeschoss das Schlafzimmer.

Wenn man mehr über dieses Thema wissen möchte, kann man zum jährlichen „Fest der Erde“ kommen, das jedes Jahr im Dorf im Monat September stattfindet. Dort kommen Experten der Architektur, Lehrer, Projektleiter und Liebhaber dieses Themas zusammen.

Im Zentrum besucht auch die Kirche Chiesa di Santo Stefano Protomartire, im typisch barocken Stil, und die die Kapelle der Santa Maria delle Grazie aus dem 16.Jh. mit einem schönen Portal, das von einem dreieckigen Tympanon überragt wird.

Hier sollte man sich den Eingangsbogen („Porta da Capo“) mit Rundbogen genau anschauen, der komplett aus Ziegeln besteht und auf das XIV.Jh. zurückgeht, während man im Stadtteil von San Domenico eine Zisterne aus dem 16.Jh. bewundern kann, die sich hinter der Pfarrkirche befindet. Es ist ein Teil des Eishauses (Lagerhaus) aus dem XVIII.Jh., das noch übrig ist und zur Aufbewahrung von Schnee und Eis gedacht war.

Zum Mittagessen kostet die traditionellen Arrosticini, Stockfisch mit Paprika und die süßen Ravioli, die so typisch für die Gegend sind.

Und wenn ihr Glück habt, könnt ihr auch eine Musikparade miterleben, die für einen Wettbewerb übt: Casalincontrada ist tatsächlich in Italien als „Dorf der Musik“ bekannt, aufgrund seiner Tradition für Musikgruppen (die auf das Jahr 1841 zurückgeht) und dem Orchester (seit 1961).

 

Weitere Sehenswürdigkeiten

Das Grafenhaus Caracciolo-Del Giudice-De Felici

Die Kirche chiesa di San Domenico

Das Geburtshaus von Cesare de Lollis

Habt ihr jemals Häuser gesehen, die mit Erde gebaut wurden? Dann besucht Casalincontrada in der Provinz von Chieti, und ihr werdet begeistert sein.

Das Dorf, ca. 10 km von Chieti entfernt, liegt auf einem Felsensporn zwischen den Flüssen Pescara und Alento, zwischen großen Tälern, Felsformationen, Felsspalten, Waldoasen, Olivenhainen, Weinbergen, Obstbäumen und Hügeln.

Ein Naturszenarium aus vergangener Zeit, in dem die Bauern, wie auch in anderen Regionen, im Laufe der Jahrhunderte ihre Häuser mit Materialien bauten, die die Natur anbot, wie hauptsächlich Lehm der Hügel, Weidestroh und Quellwasser.

Einfache Wohnhäuser, „die wieder in Mode gekommen sind“, weil sie komplett „Grün“ und umweltgerecht gebaut wurden. Daher werden sie heute von dem Zentrum für permanente Dokumentation über die rohen Erdhäuser (gegen Vorbestellung geöffnet), mit Sitz direkt im Dorf, geschützt. Es fördert die Wiederentdeckung des Bodens: ein Material mit interessanten Eigenschaften für das umweltfreundliche Bauen (sehr gut für die thermische und akustische Isolierung, Erdbebenresistent, komplett recyclebar)

Man kann auch einen Besuch in einem dieser Konstruktionen aus Wasser, Ton, Lehm und Stroh organisieren, in dem man das Rathaus von Casalincontrada kontaktiert, der ein Mitgründer der internationalen Vereinigung der rohen Erdstädte ist. Man kann in ein Musterhaus eintreten, in dem die verschiedenen Techniken der Roherde erklärt werden, wie auch in das Haus von Teresa, das den Namen der Frau trägt, die dort früher gewohnt hat und das dann in den Besitz der Stadt übergegangen ist.

Wie ihr seht, sind die Türen und Fenster klein und oft mit Grünspan versehen. Im Erdgeschoss befindet sich die Küche und der große Kamin und im Obergeschoss das Schlafzimmer.

Wenn man mehr über dieses Thema wissen möchte, kann man zum jährlichen „Fest der Erde“ kommen, das jedes Jahr im Dorf im Monat September stattfindet. Dort kommen Experten der Architektur, Lehrer, Projektleiter und Liebhaber dieses Themas zusammen.

Im Zentrum besucht auch die Kirche Chiesa di Santo Stefano Protomartire, im typisch barocken Stil, und die die Kapelle der Santa Maria delle Grazie aus dem 16.Jh. mit einem schönen Portal, das von einem dreieckigen Tympanon überragt wird.

Hier sollte man sich den Eingangsbogen („Porta da Capo“) mit Rundbogen genau anschauen, der komplett aus Ziegeln besteht und auf das XIV.Jh. zurückgeht, während man im Stadtteil von San Domenico eine Zisterne aus dem 16.Jh. bewundern kann, die sich hinter der Pfarrkirche befindet. Es ist ein Teil des Eishauses (Lagerhaus) aus dem XVIII.Jh., das noch übrig ist und zur Aufbewahrung von Schnee und Eis gedacht war.

Zum Mittagessen kostet die traditionellen Arrosticini, Stockfisch mit Paprika und die süßen Ravioli, die so typisch für die Gegend sind.

Und wenn ihr Glück habt, könnt ihr auch eine Musikparade miterleben, die für einen Wettbewerb übt: Casalincontrada ist tatsächlich in Italien als „Dorf der Musik“ bekannt, aufgrund seiner Tradition für Musikgruppen (die auf das Jahr 1841 zurückgeht) und dem Orchester (seit 1961).

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Das Grafenhaus Caracciolo-Del Giudice-De Felici
  • Die Kirche chiesa di San Domenico
  • Das Geburtshaus von Cesare de Lollis

Etichetta

  • Dörfer
  • Comuni

Lage des Ziels

Geolocalizzazione

42.290119790758, 14.133825302124

letzte Aktualisierung

10/01/2024, 16:56

gepostet von AbruzzoTurismo