Home / Reiseziele / Villalfonsina
Ziel

Villalfonsina

Eine Oase des Friedens zwischen Hügeln und Meer

Datum:

08 giugno 2023

Lesezeit:

2 min

Themen
  • Comuni d’Abruzzo
Villalfonsina Ph. Zitumassin Opera propria, CC BY-SA 3.0

Überblick über

Descrizione lunga

Ihr solltet einem Adligen danken, der, laut Überlieferungen, das Dorf von Villalfonsina, “erfunden” hat: ein Ort des Friedens und Wohlbefindens zwischen den Hügeln von Chieti mit Weinbergen und Olivenhainen, und dem Meer von Vasto (https://abruzzoturismo.it/it/vasto), das nur ca. 20 km entfernt liegt. 

Ein Sprung in die Natur, erst ins Grüne der Landschaft und dann ins Blaue der Adria, der euch mit der ganzen Welt wieder versöhnen kann. 

Er hieß Alfonso und das ist eigentlich alles, was man sicher weiß. Einige Texte behaupten tatsächlich, dass es sich um Alfonso Caracciolo, dem Prinzen von San Buono (https://abruzzoturismo.it/it/san-buono) und Baron von Casalbordino (https://www.abruzzoturismo.it/it/casalbordino) handele, der das Dorf im XVI.Jh. gründete. Andere sind der Meinung, es handele sich um Alfonso d’Avalos, dem Markgrafen von Vasto und berühmter Führer des kaiserlichen Heeres von Karl V. (der Herrscher, der sagte: „über meinem Reich geht die Sonne nie unter“.), der diesen Teil als Lehen besaß. Andere Studien besagen, dass das Dorf auf Wunsch einer Slawenkolonie entstand, die von der anderen Seite der Adria vor den regelmäßigen türkischen Angriffen, den sogenannten „Schiavoni“, flüchteten. 

Wie auch immer die Fakten waren, sind die Spuren aus dieser Zeit in der Architektur dieses kleinen Dorfes sehr vage. Es besteht aus Häusern, die mit Rundbögen, Höfen und Treppen miteinander verbunden sind und ein paar Inschriften aus dem 17. Und 18.Jh. aufweisen. Zudem sieht man ein Tor aus Bussenwerk aus dem Jahr 1849 und elegante Gebäude, die im XIX.Jh. im neuklassizistischen Stil neu erbaut wurden. 

Und vielleicht ist die Kirche der Santa Maria della Neve das Gebäude, das die Präsenz der Slawen bezeugen könnte, mit seinem Glockenturm mit bulbiformer Kuppel. Der Rest des Baus hat Spuren des 17.Jh. und wurde im Laufe des kommenden Jahrhunderts mit einem einzigen Schiff, das Gemälde und bemalte Stuckarbeiten aufbewahrt. 

In der Nähe findet man einen großen achteckigen Brunnen aus dem XIX. und XX.Jh. 

Im Ortsteil Ripari kann man dagegen die Heiligenstätte des Madonna del Buonconsiglio bewundern, die aus Ziegeln erbaut wurde und ein hervorstechendes Dach hat. 

Aber es sind vor allem die Gerichte und Wein, die einen an diesem kleinen Dorf begeistern: zwischen den ersten Gängen findet man die Maccheroni alla Chitarra, Spaghetti aus frischem Teig in quadratischer Form, typisch für die abruzzesische Küche, serviert mit einer Fleischsauce aus drei Fleischsorten wie Rind, Schwein und Lamm; und als nächsten Gang die Arrosticini, ein weiteres Symbol der Region, mit kleinen Bissen von Schaffleisch, aber auch mit Lamm und kastriertem Schaf. Diese Gerichte werden von den ausgezeichneten Weinen von Chieti begleitet, ein Wahrzeichen dieser Gegend und den ganzen Abruzzen, und dem Olivenöl, einem wertvollen Elixier für langes Leben. 

 

https://www.comune.villalfonsina.ch.it/

Etichetta

  • Dörfer
  • Comuni

Lage des Ziels

Geolocalizzazione

42.161828795248, 14.571068286896

letzte Aktualisierung

24/01/2024, 16:40

gepostet von AbruzzoTurismo