Home / Reiseziele / Abbateggio
Ziel

Abbateggio

Magie der Steine, Geschmack des Farro

Datum:

09 maggio 2023

Lesezeit:

3 min

Themen
  • Borghi più belli d’Italia
  • Comuni d’Abruzzo
  • Bergorte

Überblick über

Descrizione lunga

Eine ruhige und einladende Atmosphäre führt euch auf Entdeckungstour in diese zauberhafte Ortschaft in der Provinz von Pescara, die sich auf einem Felsensporn auf das Tal Valle del Fosso Fonte Vecchia richtet und am südlichen Ausläufer des Nationalparks der Majella liegt, auf der Straße, die von Scafa nach Caramanico Terme führt. 
Es gehört zu den Borghi più Belli d’Italia (die schönsten Ortschaften Italiens) und das Zentrum von Abbateggio besteht aus zahlreichen engen und komplizierten Gassen, die entlang der charakteristischen Häuser aus weißem Stein der Majella, liegen. Der weiße Stein wurde mit erfahrener Hand, von lokalen Steinmetzen verarbeitet. Wenn man den höchsten Punkt des Dorfes erreicht, sollte man anhalten und den außergewöhnlichen Ausblick genießen. Von hier führt der Blick über das Bergmassiv des Gran Sasso d’Italia, bis in die Ferne, zum Meer. 

Die ersten Erwähnungen findet der Ort in den Chroniken Chronicon Casauriense, mit dem Namen Bateju (v. 1111) und Abbatejum (v. 1140). Der Ursprung der Ortschaft scheint auf die Jahre danach und die Gründung des Klosters Abbazia di San Clemente a Casauria zurückzugehen, das ein Werk von Ludwig II. (871 n.Chr.) war. 
Das zauberhafte “Dorf, das einer Krippe gleicht“ erzählt den Besuchern Geschichten aus der vergangenen Antike und einer langen bäuerlichen Tradition, die man in den exzellenten Produkten, wie dem farro (Egger) sehen kann, der ein antikes Anbauprodukt aus der Epoche der Ägypter und der Mittelmeerbevölkerung war. Die Bauerfamilien haben dieses Getreide als Saatgut wiederentdeckt und es ist seit Jahren ein wertvolles Element, das seine Bedeutung bei den lokalen kleinen Betrieben und dem Pro Loco (Gemeindeverband) erneut erhalten hat, die versuchen, das Getreide wieder in die modernen Lebensmittel einzureihen.

Wenn man Harmonie und Spiritualität sucht, ist ein Halt in dem Kloster Santuario della Madonna dell’Elcina, ein Muss, das sich in der Nähe des Stadtkerns befindet. 
Von außergewöhnlichem künstlerischem und geschichtlichem Wert befindet sich im Inneren die statua della Madonna in terracotta dipinta (Statue der Madonna aus gemaltem Terracotta), ein Werk aus dem XV.Jh., und unter dem Altar ein Stamm aus Steineiche, das als Erinnerung an den antiken Baum gilt, an dem, laut einer Legende, die Jungfrau erschienen ist. 

Der Besuch des Klosters hat sich gelohnt? Dann nehmt in eure Tour noch zwei weitere Höhepunkte auf: die Kirche Chiesa di San Lorenzo Martire mit der Fassade aus der Renaissance und dem Tor im Stil des 14.Jh., wie auch die Kirche Chiesa della Madonna del Carmine, ein Bau aus lokalem Stein aus dem Jahr 1743. 
Nur 5 km von der Ortschaft entfernt, kann man einen Ausflug in die Steinzeit machen, in dem man archäologische Ausgrabungsstätte Valle Giumentina macht, das reich an wertvollen Zeugen der frühen und mittleren Altsteinzeit in den Abruzzen, wo man die Hütten von Tholos bewundern kann, ein ausgezeichnetes Universum von spontaner Architektur, das an die ländlich-bäuerliche Tradition gebunden ist. Um dieses Erbe am besten bewundern zu können, wurde im Jahr 2013 das Ecomuseo del Paleolitico nella Valle Giumentina (Ökomuseum der Altsteinzeit des Giumentina-Tals) eröffnet. 

Wie erfahrene Archäologischen begibt man sich zur contrada Sant’Agata, wo der monumentale archäologische Komplex an eine kleine Kirche aus dem hohen Mittelalter und Mittelalter gebunden ist. Hier wurde ein Votivaltar gefunden, an dem die Frauen um Fruchtbarkeit und Muttermilch baten, in dem sie sich die Brust mit Wasser aus der Quelle beträufelten. Dies geht auf eine antike Tradition zurück, in der eine italische weibliche Fruchtbarkeitsgöttin mit dem Namen Feronia, Angitia oder Cerere angebetet wurde. 

Von Abbateggio aus, kann man eine Entdeckungsreise zur antiken Einsiedelei eremi di San Bartolomeo in Legio  und di Santo Spirito a Maiella unternehmen, euch mit Stille inmitten der Felsen und Wälder, in einer zeitlosen Atmosphäre, voller immaterieller Spiritualität, empfangen. Oder ihr könnt eine Wanderung in das Paradies des Tals Valle dell'Orfento machen. 

Falls ihr im Monat Juli hierherkommt, könnt ihr dem renommierten Premio Nazionale di Letteratura Naturalistica “Parco Majella” (Nationaler Naturalistischer Literaturpreis „Parco Majella“) beiwohnen. Dies ist ein Literaturwettbewerb, der an die „grünen“ Schriftsteller gerichtet ist. 
 

Etichetta

  • Dörfer
  • borghi più belli d’Italia
  • Kultur
  • Bergorte
  • Paesi

Bildergalerie

Video

Video nicht verfügbar.

Lage des Ziels

Geolocalizzazione

42.225366246424, 14.010802704439

Kosten

letzte Aktualisierung

09/11/2023, 11:07

gepostet von AbruzzoTurismo